Einsatzmöglichkeiten bei der Heilsarmee

Einsätze in der 1. Phase (Kollektivunterkünften) im Kanton / Agglomeration Bern

  • Engagement als Deutschkursleitung oder Tandempartner
  • Aufgabenhilfe für Kinder und Erwachsene
  • Mithilfe oder Kreieren von Sportangeboten (Laufgruppe, Fussball etc.)
  • Kreativkurse (z.B. Basteln mit Kindern, gemeinsames Stricken)
  • Organisation von Ausflügen (z.B. kleine Wanderungen, Spielplatzbesuche, Sportveranstaltungen, Quartierfeste)
    Übernehmen von zentrumsspezifischen Aufgaben (Begleitung zum Arzt/Ämtern, Fahrdienste, Führen von internem Kleidershop etc.)
  • Vernetzung in Gemeinde, Quartier, Vereinen
  • Dorfführung (wo sind die Einkaufsmöglichkeiten, das Asylkaffee etc.)
  • Kochen mit regionalem Gemüse (viele Asylsuchende kennen unsere regionalen Gemüse und deren Zubereitung nicht)

 

Einsätze in der 2. Phase (Asylsuchende in Wohnungen untergebracht) im Kanton Bern

  • Alltagsbegleitung (erklären wo einkaufen, Abfall Entsorgung, ÖV, Themen rund ums Wohnen, Einführung ins Dorf)
  • Begleitung zu Arzt /Ämtern
  • Fahrdienste
  • Tandems (Sprach- & Integrationstandems)
  • Aufgabenhilfe für Kinder und Erwachsene
  • Schulbegleitung (Sicherstellen der Kommunikation Kind-Eltern-Schule)

Einsätze beim Lern•Punkt – Deutsch- und Integrationskurse
(Kontakt: Isabelle Blank, 031 511 36 22, isabelle.blank@heilsarmee.ch)

  • Kursassistenz: Unterstützung der Kursleitung in Alphabetisierungsklassen (Erwachsene)
  • Lernfoyer: Aufgabenhilfe für erwachsene Teilnehmende der Deutschkurse

Kontaktperson: Paul Schmid Geschäftsstelle Heilsarmee, paul_schmid@heilsarmee.ch

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.