Einsatzmöglichkeiten

Sie haben mehrere Möglichkeiten, sich für die Geflüchteten, die auf dem Zieglerareal untergebracht sind, zu engagieren. Die meisten Freiwilligen unterstützen zurzeit die Bewohnerinnen und Bewohner des Renferhauses. Daneben gibt es bald auch die Möglichkeit, den neu in der Schweiz angekommenen Menschen, die im Empfangs- und Verfahrenszentrum des Bundes untergebracht sind, zu begegnen. Die Unterstützung für das Renferhaus und das EVZ ist wie folgt organisiert.

Renferhaus

Sie können sich in zwölf thematischen Bereichen engagieren. Pro Bereich gibt es eine Kontaktperson, welche Interessierten bei Fragen zur Verfügung steht, und welche die Koordination innerhalb der Gruppe sicherstellt.

Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen internen und externen Freiwilligengruppen:

Interne Einsatzmöglichkeiten
Sie erfolgen im Auftrag der Kollektivunterkunft mit Einsatzvereinbarungen der Heilsarmee Flüchtlingshilfe, welche Umfang und Inhalt der Einsätze regeln. Folgende Freiwilligengruppen leisten interne Einsätze:

  • Deutschunterricht
  • Nachhilfe/Aufgabenhilfe
  • Interne Unterstützung (z.B. Bewirtschaftung Secondhandkleider, Begleitung von Asylsuchenden zum Arzt, etc.)
  • Information über Kultur und Zusammenleben in der Schweiz

Externe Einsatzmöglichkeiten
Dabei handelt es sich um Angebote der Quartierbevölkerung ohne Einsatzvereinbarung mit der Heilsarmee Flüchtlingshilfe. Die Freiwilligen organisieren ihre Angebote in den jeweiligen Gruppen und lassen die Informationen dazu der Asylunterkunft zukommen. Folgende Freiwilligengruppen sind in diesem Bereich aktiv:

  • Deutsch niederschwellig (Alltagsdeutsch)
  • Begegnung (Begegnungscafés in den Räumen der Kirchgemeinden)
  • Freizeitaktivitäten für Kinder und Familien
  • Freizeitaktivitäten für Jugendliche
  • Gemeinsam essen/kochen
  • Kreatives

Die detaillierten Beschreibungen zu den einzelnen Gruppen sowie die Kontaktpersonen finden Sie unter der Rubrik Freiwilligengruppen.

EVZ
Da die Geflüchteten nur kurze Zeit (rund 20 Tage) im EVZ wohnen und die Freiwilligen sich nicht ins Zentrum begeben dürfen, müssen Begegnungen anders organisiert werden. Zu diesem Zweck wurde der treff.Ziegler aufgebaut, das Begegnungscafé  im ehemaligen Personalrestaurant des Zieglerspitals.

Unterbringungsphase 2
Eine weitere Möglichkeit besteht darin, geflüchtete Menschen auf ihrem Weg in ein selbständiges Leben in der Schweiz zu begleiten, sobald sie in einer eigenen Wohnung leben. Diese Personen haben die kantonalen Kollektivunterkünfte wie das Renferhaus verlassen und müssen sich im Alltag nun selbst zurechtfinden. Wenn Sie eine Familie oder eine Einzelperson dabei unterstützen möchten, wenden Sie sich an eine der folgenden Vermittlungsstellen: